ausgebremst

Multiple Sklerose - eine Herausforderung
 

Letztes Feedback

Meta





 

MS - die ersten Symptome

Im Juni diesen Jahres bemerkte ich auf einmal, dass sich mein gesamtes rechtes Bein taub anfühlte - von der Leiste bis zu den Zehenspitzen. Ich beschloss, es zu ignorieren, weil ich keine Erklärung dafür hatte und so etwas auch noch nie erlebt habe. Ein Abend später war für ein paar Stunden auch mein rechter Arm taub. Schlaganfall?, fragte ich mich. Sehr unwahrscheinlich, ich habe eher niedrigen Blutdruck, keine Fettstoffwechselstörung, keine Schlaganfälle in der Familie und ernähre mich seit Jahren gesund. Die Taubheit im Arm war am nächsten Tag weg, doch die im Bein blieb. Nach zwei Tagen sprach ich meine Kollegin an, was sie davon halten würde. "Du gehst sofort zum Neurologen!"

Das tat ich dann auch sofort, es wurde ein MRT der Wirbelsäule angefertigt. Da dort eine beschädigte Bandscheibe in der Lendenwirbelsäule gefunden wurde und ich kurz davor so starke Rückenschmerzen wie bei einem Hexenschuss gehabt hatte, wurde ich eine Woche krank geschrieben und mit der Diagnose Bandscheibenvorfall nach Hause geschickt.

Dort begann ich gleich mit Krankengymnastik. Ein paar Tage später fiel mir auf, dass mein linker Fuß ab und zu an der Treppe hängen blieb und ich eine leichte motorische Schwäche im linken Bein hatte. Die Neurologin konnte das bestätigen und ließ noch ein MRT anfertigen, ob ein zweiter Bandscheibenvorfall dazugekommen war. Dem war nicht so und ich fuhr wieder nach Hause. Freitags bemerkte ich, dass ich mit der linken Hand nicht mehr eine Wäscheklammer zusammendrücken und mit dem linken Zeigefinger nicht mehr den Sprühkopf eines Parfüms herunterdrücken konnte. Merkwürdig, dachte ich und probierte immer wieder aus, ob es wieder ging. Als an dem Wochenende noch Nervenschmerzen in zwei verschiedenen Nerven des linken Arms dazukamen, war ich mir sicher, nicht nur einen Bandscheibenvorfall zu haben.

Montagmorgens setze ich mich an den PC, gab die Symptome ein und bekam sofort einen interessanten Artikel über Neuroborreliose angeboten, in dem alle meine Symptome aufgelistet waren. Da ich vor etwa drei Jahren eine Borreliose gehabt und ein halbes Jahr damit unbehandelt herumgelaufen war, war ich mir sicher. Ich rief die Neurologin an und sagte ihr, dass ich Neuroborreliose hätte.

Sie wies mich sofort in die Klinik ein. Dort wurde gleich eine Lumbalpunktion (Autsch! Das war nicht gerade angenehm...) gemacht und zwei Tage später stand die Diagnose: Multiple Sklerose.

Super, dass alles so schnell gegangen ist - und unendlich hammerhart, die Diagnose über Wochen und Monate zu verdauen.  

12.11.11 19:51

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen